Sprachspiele ohne Referenz

Aus der Berichterstattung der überparteilichen „Bild“-Zeitung zum 1. Mai in Berlin:

„Chaoten erklären der Berliner Polizei den 1.-Mai-Krieg“

„Peter, Hartz-IVEmpfänger, Sprecher der „Autonomen“, Mitorganisator der 1. Mai-Demo (18 Uhr) in Kreuzberg“

„„Wir wollen soziale Unruhen und wollen alles dafür tun“, tönte Markus Bernhardt vom „Klassenkämpferischen Block“. “

„Sie werfen kiloschwere Steine, sie schmeißen messerscharfe Flaschen auf andere Menschen. Sie schießen Rauchbomben und prügeln gnadenlos zu. Nur, weil die anderen Menschen Polizisten sind…“

„Wie blöd und asozial sind diese Chaoten, die gestern Abend wieder durch Kreuzberg zogen?“

„Und die Polizei? War erst gar nicht vor Ort! Anweisung von oben!“

„5000 Polizisten sind heute und morgen im Einsatz. 300 Kräfte mehr als 2008, aber deutlich weniger, als die Berliner Polizei es wollte…“

„Die einzigen Beamten, die Anti-Konflikt-Teams (tragen keine Waffen, kein Pfefferspray) begleiteten den Zug vorn und hinten.“

„Verletzte, die zwischen Polizisten und Chaoten geraten waren, lagen minutenlang auf dem Asphalt – kein Retter traute sich ran. Junge Männer mit Migrationshintergrund stießen zu den Chaoten – einfach nur Bock auf Randale.“

„Es reicht, ihr blöden Chaoten!“

„Warum tut keiner was dagegen?“

„Wie sollte man gegen die Chaoten vorgehen? Schreiben Sie uns!“

Es geht eben immer gegen die Volksfeinde, denn „Bild“ weiß das Volk auf seiner Seite (aus der Kommentarspalte):

Es wird Zeit das unsere Herren Politiker mal handeln statt zu schwafeln.
Die Krawallmacher sollte man schon im Vorfeld aus dem Verkehr ziehen. Abschreckende Gerichtsurteile und dann auch ohne Gnade wegsperren.
Leider ist Gefängnis auch zum spaßigen Luxus geworden.
Knast ist doch wie Hotel.
Ich würde die Chaoten jeden Cent den sie den Steuerzahler kosten abarbeiten lassen. Vorher gibt es keine Freiheit.
Diese Idioten bekämpfen den Staat – das kann kein friedliebender Mensch gutheißen!

Ich würde sagen, die Chaoten wissen anscheinend nicht wohin mit ihrer Kraft und dem „angeblichen“ Frust…warum schickt man sie nicht in einen Steinbruch nach Sibirien da können Sie doch Ihren Frust abbauen und tun sog… Ich würde sagen, die Chaoten wissen anscheinend nicht wohin mit ihrer Kraft und dem „angeblichen“ Frust…warum schickt man sie nicht in einen Steinbruch nach Sibirien da können Sie doch Ihren Frust abbauen und tun sogar noch was sinnvolles :-)

Aha.


0 Antworten auf “Sprachspiele ohne Referenz”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf − vier =



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: