Verlogene Empörung – kalkulierte Menschenopfer // Die „globale Linke“ (Butler) und Israel

Die Israelfeinde aller Welt jubeln: endlich hat sich Israel wieder eines Vergehens schuldig gemacht, endlich hat wieder Israel wieder einmal kenntlich gemacht, wie brutal, menschenfeindlich – ja: faschistisch – es ist. Die internationale Politik verurteilt die „Maßlosigkeit“ und „Unverhältnismäßigkeit“ des israelischen Vorgehens, die Türkei erklärt sich zum Feind Israels, noch in jeder Provinzstadt finden Protestkundgebungen mit Teilnehmer_innen aller politischen Lager, geeint im Hass auf „USrael“, statt, die blogsport- Post-Antiimp-Szene überschlägt sich mit Wehklagen über das Schicksal der „Friedensflotte“.

Mittlerweile sind die Fakten bekannt. Die Antizionisten haben sich in ihrem Wunsch, Israel zu denunzieren, gnadenlos blamiert. Sie werden in diesem Video ganz gut zusammengefasst:

Dieser Vorfall wirft Fragen auf:

- Hält man den Staat Israel bzw. seine militärische Führung für einen derart irrationalen Akteur, dass er – wohlweislich unter den Augen der Weltöffentlichkeit – einfach so seine Soldat_innen anweist, ein Blutbad unter Zivilisten anzurichten? Welch finstere Motive vermutet man hinter diesem Vorgehen? Welch dunkle politische Agenda vermutet man in den Hinterzimmern der Knesset am Werke? Und v.a.: Wieso spricht man diese „Agenda des Bösen“, die doch stets als Hintergrundprämisse fungiert, so selten explizit aus? Oder handelt es sich schlicht um eine Projektion des eigenen Irrationalismus auf andere?
- Ist es Zufall, dass linke Israelfeinde sich immer wieder mit Hamas-nahen und anderen islamistischen Gruppierungen – diesmal wörtlich – in ein Boot setzen? Oder besteht hier eine tiefergehende Kontinuität?
- Wieso unterstützt man eine Gruppierung, die sich mutwillig in Gefahr bringt? Wieso soll es keine Alternative gewesen sein, die Hilfsgüter in Ashdod zu löschen? Ein Schelm, wer sich unwillkürlich denkt, dass da womöglich jemand den israelischen Zoll umgehen wollte (oder sich dessen zumindest verdächtig macht).
- Wieso war den Israelkritiker_innen schon so schnell klar, dass es sich um ein gezieltes, unprovoziertes Massaker gehandelt haben soll, ohne eindeutige Belege zu haben?

Ich verstehe unter Egoismus das seiner Natur und folglich – denn die Vernunft … ist nichts als bewußte Natur des Menschen – seiner Vernunft gemäße Sich-selbst-Geltendmachen, Sich-selbst-behaupten des Menschen des Menschen gegenüber allen unnatürlichen und unmenschlichen Forderungen, die alle theologische Heuchelei, die religiöse und spekulative Phantastik, die politische Brutalität und Despotie an den Menschen stellen. … Kurz, ich verstehe unter Egoismus jenen Selbsterhaltungstrieb, kraft dessen der Mensch nicht sich, seinen Verstand, seinen Sinn, seinen Leib … aufopfert.

Wer keinen Egoismus will, der will, daß kein Leben sei.

Diese Äußerungen Ludwig Feuerbachs zeigen, wes Geistes Kind die antisemitischen Märtyrer sind: sich selbst behauptende Individuen, ja, ganze in der Not zusammengeschweißte Kollektive (die „Judenheit“), die sich gegen ihre Feinde zur Wehr setzen und echte Solidarität zeigen, sind ihnen verhasst. Das Opfer ist ihnen – ganz „Sklavenmoral“ (Nietzsche) – höchster Wert – die Juden sollen die ewigen Opfer sein. Es sind letztendlich – wie alle Religiösen – Feinde des Lebens an sich. Hier besteht wohl die ideologische Brücke zu den westlichen Antizionisten, die diesen Irrsinn vor dem Hintergrund eines linken oder rechten Antiliberalismus auch noch nachträglich beweihräuchern oder doch zumindest entschuldigen.
Sicherlich betreiben auch die Israelgegner nicht gänzlich irrationale Interessenpolitik. Ihre Strategie, mit findigen Tricks Israel international zu desauvoiren geht immer wieder auf. Doch ihr Märtyrerkult, ihr Schollendenken, ihr völkischer Kollektivismus spricht eine andere Sprache.
Kein Wunder, dass Vor-Denker_innen wie Judith Butler Hamas und Hizbollah bereits aussprechen, was implizit schon lange klar ist: Hizbollah und Hamas sind Teil der globalen Linken.1 Es fehlt nur noch, endlich offen seine Solidarität mit dem iranischen Regime einzugestehen!
Wenn diese jemanden suchen, der ihre „Idee [sic!] des Kommunismus“3 zum Ausdruck bringt, ist dies völlig selbstverständlich niemand geringeres als der französische „Antiphilosoph“/Priester4 Alain Badiou, Coinitiator des jüngsten Kongresses des Rosa-Luxemburg-Stiftung, über den Micha Brumlik in der taz – meiner Lektüreerfahrung nach: absolut zu Recht – festhielt: „Badiou aber ist – wenn diese Adjektive überhaupt steigerungsfähig sind – der totalitärste und menschenfeindlichste Philosoph, der derzeit wirkt.“2

Weitere lesenswerte Artikel zum Thema:

- Die Welt über den Charakter des Friedensflotte (geschrieben VOR dem „Massaker“, also sicherlich keine nachträgliche Rechtfertigung)

- Florian Markl über die Ideologie der „Menschenrechtsaktivisten“

- Guter recherchierter Beitrag mit vielen Zitaten von Lizas Welt

- Honestly Concerned über die völkerrechtliche Beurteilung des Falls.

- Generell sind alle Artikel der letzten Tage von Honestly Concerned zu dem Thema sehr lesenswert. Insbesondere auch dieser über das Verhalten der Hamas.

  1. http://offensiveselbstverteidigung.blogsport.de/2010/04/05/liebe-judith-butler/ [zurück]
  2. Vgl. sein sehr guter Artikel, der sich auch auf den anderen Initiator des Kongresses, Zizek, bezieht: http://www.taz.de/1/debatte/kolumnen/artikel/1/neo-leninist-auf-verlorenem-posten/[zurück]
  3. So, als wäre der Kommunismus eine reine „Idee“, erdacht von irgendwelchen großen Denkern, und keine „wirkliche Bewegung“ (Marx)! [zurück]
  4. Gegen diese beiden Attribute hätte er selbst wohl nur wenig einzuwenden. [zurück]

9 Antworten auf “Verlogene Empörung – kalkulierte Menschenopfer // Die „globale Linke“ (Butler) und Israel”


  1. Gravatar Icon 1 Thiel Schweiger 08. Juni 2010 um 21:22 Uhr

    Wow, ich habe gerade überraschenderweise einen sehr guten Artikel zu dem Thema Gaza-Konflikt im Allgemeinen von – man höre und staune – dem „Philosophen“ (naja, irgendwie ist ja jeder Philosoph, nicht?) Bernard-Henri Lévy gelesen, der eigentlich alles wichtige zusammenfasst:

    http://www.haaretz.com/print-edition/news/it-s-time-to-stop-demonizing-israel-1.294833

    Zur angeblichen „humanitären Notlage“ in Gaza schreibt er:

    „The very idea of a “total and merciless” blockade ‏(Laurent Joffrin’s June 5 editorial in the French daily Liberation‏) “taking hostage the humanity [of Gaza]” ‏(former French prime minister Dominique de Villepin in Le Monde on the same date‏) also constitutes disinformation. We mustn’t tire of reminding others: the blockade concerns only arms and the material needed to manufacture them. It does not prevent the daily arrival, via Israel, of between 100 and 120 trucks laden with foodstuffs, medical supplies and humanitarian goods of every kind. Humanity is not “in danger” in Gaza, and it is a lie to state that people are “dying of hunger” in the streets of Gaza City.“

    Und auch interessantes zum Argument, Israel weigere sich internationale Beobachter ins Land aufzunehmen:

    „Finally, the battalions of Tartuffes who regret that Israel is declining the demand for an international inquiry are disinformers as well. The truth is, once again, much simpler and more logical: What Israel is refusing is an inquiry requested by the UN Human Rights Council, where those great democrats − the Cubans, Pakistanis and Iranians − reign. What Israel does not want is a procedure of the kind that resulted in the famous Goldstone report, commissioned after Operation Cast Lead in Gaza. The five judges on that sympathetic commission − four of whom had never made a secret of their militant anti-Zionism − wrapped up 575 pages of interviews of Palestinian fighters and civilians, conducted under the watchful eye of Hamas political commissioners ‏(an absolute and unprecedented heresy in this kind of work‏), in a matter of mere days.“

    Nach all dem Unfug, den ich heute wieder bei rhizom und schmok @ blogsport.eu zu dem Thema lesen musste, endlich ein Lichtblick.

  2. Gravatar Icon 2 Thiel Schweiger 14. Juni 2010 um 0:25 Uhr

    Am 20. Juni 2010 um 13 Uhr soll in Berger Straße (Höhe U-Bahn-Station Bornheim-Mitte) in Frankfurt a.M. eine Demo gegen die jüngste antiisraelische Hetze veranstaltet von verschiedenen antideutschen Gruppierungen der Region stattfinden.
    Der offizielle Aufruf wird demnächst hier noch verlinkt.

  3. Gravatar Icon 3 Thiel Schweiger 15. Juni 2010 um 11:47 Uhr

    Für mehr Infos zur Demo und zum Vortrag von Joachim Bruhn am Vorabend einfach dem unten angezeigten Link zur Seite der neocommunistinnen folgen.

  4. Gravatar Icon 4 Dr. Kollossos 19. Juni 2010 um 9:57 Uhr

    Hierzu passend, eine treffende Entlarvung Henning Mankells Antisemitismus, die wohl repräsentativ steht für die Vernichtungsphantasien der restlichen Meute:
    „Die Exzesse der ´Israelkritik´ der letzten Wochen sind allein mit der Politik Israels nicht zu erklären; wäre es so, müsste Henning Mankell die PR-Tour für sein neues Buch sofort abbrechen und sich auf den Weg nach Usbekistan machen, allein oder mit anderen, übers Land oder übers Meer, um Druck auf die Regierung auszuüben, damit sie die Grenzen für usbekische Flüchtlinge aus Kirgistan aufmacht.“
    (Henryk M. Broder, die Welt)

  1. 1 Brutus Blog Trackback am 05. Juni 2010 um 10:49 Uhr
  2. 2 Israelsolidarische Demonstration in Frankfurt « neocommunistinnen Pingback am 15. Juni 2010 um 11:42 Uhr
  3. 3 Die Legende vom israelischen Haifisch « Pingback am 31. Januar 2011 um 22:31 Uhr
  4. 4 Brumlik vs. Zizek & Badiou // Masse, Kritik und Revolution Teil 1 « La vache qui rit. Pingback am 06. September 2011 um 15:34 Uhr
  5. 5 Die Legende vom israelischen Haifisch | liberal animation Pingback am 30. Oktober 2012 um 17:02 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


eins + = vier



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: