Ein Argument für wikileaks // Affären in Deutschlands düstren Hainen

Vorstellungsrepräsentanzen hat jüngst auf einen guten Grund aufmerksam gemacht, wikileaks doch zu supporten. So erfahren wir schließlich auch über interne Einschätzungen der US-Diplomaten über Deutschland wie diese:

Despite all the attention surrounding the World Cup, EADS‘ woes and health care reform, Bavarians and many Germans have been transfixed by a two-year-old brown bear named „Bruno“ that wandered across international borders into Bavaria, a government minister’s agenda, a hunter’s crosshairs, and the hearts of millions. Following Bruno’s government-sanctioned shooting, questions remain over the political fallout and the future of wild bears in the German Alps. The incident also offers a snippet of insight into German attitudes toward the environment.
[…]
The bear, dubbed „Bruno“ by the media, began his journey in Italy, where he was released as part of a program to reintroduce brown bears from Slovenia in the Alps. After wandering across the border from Austria, he was first sighted in Bavaria on May 20. As the first wild bear seen in Germany since 1835, Bruno was initially extended a warm public welcome by Bavarian Environment Minister Werner Schnappauf — after all, Bruno could prove a boon for Bavaria’s image just as visitors from around the world arrived for the World Cup.
[…]
However, as Bavarian Interior Minister Beckstein has often emphasized, foreigners are only welcome in Bavaria provided they are willing to adapt to German culture and traditions. Bruno quickly wore out his welcome by raiding stables, killing sheep, chickens, and a child’s pet rabbit. The Bavarian government declared Bruno „Ursus non Grata“ and ordered that he be shot or captured. Vexed by Bruno’s unchecked roaming across Bavaria — he was even seen sitting on the steps of a police station eating a guinea pig — Minister-President Edmund Stoiber took to referring to him as „the Problem Bear.“
[…]
Bruno has been the media’s June flavor of the month. While the attention lavished on Bruno has taken nearly everyone by surprise, we expect the criticism leveled at Schnappauf and Stoiber to be relatively fleeting — radical animal rights advocates who make death threats aren‘t generally considered the CSU’s base anyway. Perhaps the greatest insight from the whole Bruno affair might be that despite the veneer of „greenness“ extolled by German society, modern Germany in fact coexists uneasily with untamed nature. The contrast between the massive hunt for the first wild bear seen in Bavaria in over 170 years and the recent story of a clawless housecat treeing a bear in New Jersey couldn‘t be much more stark. True wilderness, even in mountainous Bavaria, hasn‘t really existed in Germany for generations — nature is good, as long as it is controlled, channeled, and subdued. If the saga of Bavaria’s „Problem Bear“ is any indicator, the strategy of reintroducing wild bears to the Alps, at least the German Alps, may be doomed to failure — that is, unless the bears are willing to cooperate by not being too wild.

Bayerns „urige“ Wälder sind eben nichts als ein etwas ungepflegter Vorgarten – unerbetenes Inventar wird ungern gesehen. Freilich muss auch erwähnt werden, dass Bruno in einem Anflug nationaler Gefühlsduselei auch einiges an Sympathien entgegengebracht wurde:

The „Bruno“ saga has received a disproportional share of press play, including in the international media. The Munich tabloid „TZ,“ which has devoted no less than eleven cover pages to Bruno since May 21, published an obituary threatening revenge at the voting booth for Bruno’s death, and called on people to send protest letters and e-mails to Minister-President Stoiber and Minister Schnappauf. Germany’s major tabloid „Bild“ even suggested a state funeral for Bruno might be appropriate. „Spiegel Online’s“ daily updated „“Bruno Watch“ included an obituary entitled „A Problem Bear or Bavaria’s Problem?“ and compared Bruno’s death with that of Elvis, Marilyn Monroe, Jimi Hendrix, John Lennon, and Princess Diana. Mirroring the sentiment of the general public, the piece concluded: „For indeed Bruno was murdered, shot down in the prime of his young life, executed n cold blood. We should reflect now on whether we feel happy with what we have done. We share a collective guilt for Bruno’s demise, our inability to co-exist with nature has yet again prompted us to reach for the trigger. Bruno is dead and we are all the poorer for it: May his ursine soul rest in peace.“

Aber auch dies scheint „typisch deutsch“ zu sein: erst erschießen sie, dann vereinnahmen sie einen, des sich plötzlich regenden schlechten Gewissens eingedenk, als Nationalhelden. Noch dazu, wenn es um ein armes, unschuldiges Tier geht, als gäbe es keine anderen Opfer deutscher Fremdenangst, um die sich TZ, Spiegel und Co. einen Dreck scheren. Tierfreundlichkeit und Menschenfeindlichkeit sind keinesfalls Gegensätze, sondern lassen sich sehr gut vereinbaren.
Dies gibt mit Adorno Anlass auch die andere Seite der Dialektik zu bedenken (MM 28):

Paysage. – Der Mangel der amerikanischen Landschaft ist nicht sowohl, wie die romantische Illusion es möchte, die Absenz historischer Erinnerungen, als daß in ihr die Hand keine Spur hinterlassen hat. Das bezieht sich nicht bloß auf das Fehlen von Äckern, die ungerodeten und oft buschwerkhaft niedrigen Wälder, sondern vor allem auf die Straßen. Diese sind allemal unvermittelt in die Landschaft gesprengt, und je glatter und breiter sie gelungen sind, um so beziehungsloser und gewalttätiger steht ihre schimmernde Bahn gegen die allzu wild verwachsene Umgebung. Sie tragen keinen Ausdruck. Wie sie keine Geh- und Räderspuren kennen, keine weichen Fußwege an ihrem Rande entlang als Übergang zur Vegetation, keine Seitenpfade ins Tal hinunter, so entraten sie des Milden, Sänftigenden, Uneckigen von Dingen, an denen Hände oder deren unmittelbare Werkzeuge das ihre getan haben. Es ist, als wäre niemand der Landschaft übers Haar gefahren. Sie ist ungetröstet und trostlos. Dem entspricht die Weise ihrer Wahrnehmung. Denn was das eilende Auge bloß im Auto gesehen hat, kann es nicht behalten, und es versinkt so spurlos, wie ihm selber die Spuren abgehen.

Das lässt sich mit dem von Vorstellungsrepräsentanzen herangezogenen Marcuse-Zitat eigentlich recht gut verbinden. „Deutsch“ scheint nicht so sehr die Erschießung Brunos als solche zu sein, sondern ein spezifisch projektives Verhältnis zur Natur, das einerseits irrationale Angst, die in Panik umschlägt, andererseits sentimentalen Katzenjammer nach der Panikreaktion (wobei die Panikreaktion freilich in aller kühlen Rationalität vor sich geht) in sich schließt.


1 Antwort auf “Ein Argument für wikileaks // Affären in Deutschlands düstren Hainen”


  1. 1 Ein Argument für wikileaks // Affären in Deutschlands düstren … | My Wikileaks Pingback am 16. Dezember 2010 um 0:43 Uhr

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − = sieben



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: